Tausende Flüchtlinge auf der Balkanroute unterwegs

+
Flüchtlinge am 1. Tag des Februar bei ihrer Ankunft im Hafen von Piräus in Griehenland. Foto: Orestis Panagiotou

Athen (dpa) - In der griechischen Hafenstadt Piräus sind mehr als 1700 neue Migranten von den Inseln in der Ostägäis angekommen. Sie waren in den vergangenen Tagen aus der Türkei übergesetzt. Bereits am Montag waren knapp 6500 Migranten aus diesen Inseln angekommen, teilte die Küstenwache mit.

In der Nacht zum Dienstag machten sich mehr als 70 Busse mit Migranten auf dem Weg zum Grenzübergang zwischen Griechenland und Mazedonien bei Idomeni-Gevgelija, wie Augenzeugen im griechischen Rundfunk berichteten. Reportern sagte sie, sie wollen nach Mitteleuropa weiterreisen. In ihrer Mehrheit stammen sie aus Syrien, Irak und Afghanistan.

Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag mitteilte, sind 60 502 Flüchtlinge und Migranten im Januar 2016 aus der Türkei auf dem Seeweg nach Griechenland gekommen - trotz des winterlichen Wetters. Im Juni 2015, als der große Migrationszustrom in der Ägäis einsetzte, kamen knapp 55 000 Migranten an. Am 1. Februar setzten nach Angaben des UNHCR knapp 1250 weitere Flüchtlinge und Migranten von der Türkei auf die griechischen Inseln über.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.