Landesweite Proteste

Tausende Frauen demonstrieren in Chile gegen Diskriminierung

+
Studentinnen demonstrieren in Chile. Quelle: Hans Scott/AgenciaUno Foto: Hans Scott

Santiago de Chile (dpa) – Tausende Frauen haben in Santiago de Chile gegen Diskriminierung und sexistische Gewalt in Bildung und Arbeit protestiert. Die Kundgebungen für Gleichberechtigung fanden auch in Valparaíso, Concepción und anderen Städten statt.

Es war die zweite Großkundgebung der Frauenbewegung in den letzten drei Wochen, zu der von Studentinnen und Menschenrechtlerinnen aufgerufen wurde. Nach Polizeiangaben nahmen 15.000 Menschen teil, die Organisatorinnen gaben 100.000 Teilnehmer an.

Die Demonstranten forderten vom konservativen Präsidenten klare Reformvorschläge nach seiner Aussage, er unterstütze die Frauenbewegung. Nur drei der 56 Universitäten in Chile werden von Frauen geführt. Nach einer Studie der OECD liegt in Chile das Lohngefälle zwischen den Geschlechtern mit 21 Prozent weit über dem Durchschnitt von 14 Prozent der OECD-Länder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.