Großaufgebot der Polizei

Tausende Kurden demonstrieren in Hannover gegen die Türkei

+
In Hannover haben tausende Menschen gegen die türkische Offensive in Syrien demonstriert. Foto: Ole Spata

Mit Fahnen und lauten Parolen ziehen 11 000 Kurden durch Hannover. Die Proteste richten sich gegen die Türkei, aber auch die deutsche Regierung. Es gibt Zwischenfälle.

Hannover (dpa) - Rund 11 000 Menschen haben in Hannover gegen die türkische Angriffe auf Kurden in Nordsyrien demonstriert. Dabei gab es Zwischenfälle: Mitunter seien verbotene Fahnen und Symbole gezeigt und verbotene Parolen gerufen worden, sagte ein Polizeisprecher.

Beamte wurden mit Plastikflaschen beworfen und mit Fahnenstangen angegriffen. Die Einsatzkräfte nahmen mindestens drei Menschen fest.

Die Teilnehmer hatten sich zum kurdischen Neujahrsfest Newroz zu zwei Protestzügen und einer Abschlusskundgebung im Zentrum der niedersächsischen Landeshauptstadt versammelt. Sie schwenkten unter anderem Fahnen der Kurdenmiliz YPG. "Deutsche Panzer raus aus Kurdistan" riefen einige Demonstranten, andere nannten den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Sprechchören einen Terroristen. "Hoch, die internationale Solidarität" war ebenfalls zu hören.

Kleinere Demonstrationen gab es auch in anderen deutschen Städten, darunter in Hamburg.

In Hannover forderten Redner ein Ende der deutschen Waffenlieferungen an die Türkei: "Wir werden so lange auf die Straße gehen, bis endlich diese Zusammenarbeit der deutschen Regierung mit dem türkischen Regime aufhört." Mitte März war bekannt geworden, dass die Bundesregierung auch nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Syrien Rüstungslieferungen in Millionenhöhe an den Nato-Partner Türkei genehmigt hat.

Die Demonstration zum Newroz-Fest war ursprünglich von der Polizei untersagt worden, weil sie darin eine Unterstützung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK sah. Ein Gericht gab aber schließlich grünes Licht für die Versammlung. Die Polizei war in Hannover mit einem Großaufgebot im Einsatz. Am Vormittag kontrollierten die Beamten an verschiedenen Stellen des Stadtgebietes Fahrzeuge.

Einige Demonstranten schwenkten Fahnen mit dem Bild des Chefs der verbotenen Kurdenpartei PKK, Abdullah Öcalan. Das ist eine Straftat. Mehrfach wiesen Polizisten die Versammlungsteilnehmer darauf hin. "Dies zieht das Eingreifen unserer Kollegen vor Ort nach sich", schrieb die Polizei auf Twitter. Mitunter hielten sich die Beamten im Hintergrund und filmten jene, die verbotene Fahnen schwenkten. Nach Angaben eines Sprechers sollte so eine Eskalation verhindert werden. Die Polizei will die Identität der Täter über die Aufnahmen feststellen, um Strafverfahren einzuleiten.

In den vergangenen Wochen haben Kurden mehrfach gegen den Einsatz türkischer Truppen in Syrien demonstriert. Seit Januar geht die Türkei mit Verbündeten gegen die kurdischen Volksschutzeinheiten YPG in der nordsyrischen Stadt Afrin vor. Sie sieht in ihnen einen verlängerten Arm der PKK. Nach Angaben eines Arztes wurde jüngst das einzige Krankenhaus in Afrin von türkischen Granaten getroffen. Die türkischen Streitkräfte dementierten, dass sie ein Krankenhaus beschossen hätten.

Mitteilung der Polizei zu den Aufzugsrouten

Polizei Hannover auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.