Protest bei Ostermärschen

Tausende gehen gegen Krieg auf die Straße

+
In Frankfurt beteiligten sich rund 2000 Menschen am Protest.

Frankfurt/Main - Gegen Kampfdrohnen, Auslandseinsätze der Bundeswehr und Waffenexporte: Tausende Menschen demonstrierten am Osterwochenende in ganz Deutschland für Frieden.

Am Osterwochenende sind bundesweit Tausende Menschen gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr und Waffenexporte aus Deutschland auf die Straße gegangen. Mit Plakaten, Bannern und bunten Friedens-Fahnen zogen sie durch mehrere Städte - unter anderem in Hessen, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Eine der größten Aktionen gab es am Samstag in Stuttgart: Dort demonstrierten rund 1000 Menschen für Frieden, aber auch gegen Spekulantentum.

In Berlin kamen etwa 800 Menschen zusammen, um gegen den Einsatz unbemannter Kampfdrohnen in Konfliktgebieten zu protestieren. Auf eine Schätzung der diesjährigen bundesweiten Teilnehmerzahl wollte sich der Geschäftsführer des Netzwerks Friedenskooperative, Manfred Stenner, am Montag nicht festlegen.

Wetter hielt einige Demonstranten fern

Rund 2500 Menschen gingen den Organisatoren zufolge beim dreitägigen Ostermarsch Rhein-Ruhr auf die Straße. Das winterliche Wetter habe wohl einige von der Teilnahme abgehalten, sagte Friedensaktivist Joachim Schramm. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren war die Resonanz etwas geringer. In Frankfurt machten am Montag laut Infostelle Ostermarsch rund 2000 Menschen bei Sternmärschen mit.

Angekündigt waren in diesem Jahr rund 80 Demonstrationen und Kundgebungen. Die Teilnehmerzahl sei in den vergangenen Jahren stabil geblieben, sagte der Sprecher des Ostermarschbüros, Willi van Ooyen. „Es gibt einen Kern von Friedensbewegten.“ An vielen Orten stießen die Veranstaltungen jedoch auf vergleichsweise geringes Interesse.

Wurzel im Protest gegen atomares Wettrüsten

Neben Aktionen in den deutschen Großstädten gab es auch zahlreiche regionale Proteste. Der Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag erklärte: „Wir haben gute, lautstarke und in die Zukunft weisende Ostermärsche erlebt.“

Die Ostermarschbewegung hat ihre Wurzeln im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. In der alten Bundesrepublik erlebte sie 1968 und 1983 ihre Höhepunkte. Nach dem Ende des Ostblocks und der Wiedervereinigung ging die Teilnehmerzahl weiter zurück.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.