Aktivisten: Zahl der Hungertoten im syrischen Madaja steigt

+
Flüchtlinge aus Syrien in einem Flüchtlingslager im Osten des Libanon. Foto: Lucie Parsaghian

In mehreren Regionen Syriens sind Menschen von den Konfliktparteien eingeschlossen. Besonders dramatisch ist die Lage in der Stadt Madaja. Lokale Aktivisten berichten von einem Hungerdrama.

Damaskus/Genf (dpa) - Die Zahl der Hungertoten in der belagerten syrischen Stadt Madaja ist laut Aktivisten weiter gestiegen. Der Lokale Revolutionsrat des Ortes nordwestlich von Damaskus meldete ein weiteres Opfer.

Insgesamt habe es bislang 39 Tote gegeben, hieß es weiter. Die Angaben ließen sich nicht unabhängig überprüfen. Internationale Nothelfer riefen dazu auf, die Versorgung der vom Hungertod bedrohten Menschen in Madaja zu ermöglichen.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wird die Stadt seit mehr als 170 Tagen vom Regime und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah belagert. Die Menschenrechtler hatten am Montag erklärt, 23 Menschen seien durch die Blockade oder Minen, die das Regime um die Stadt herum gelegt habe, gestorben. 40 000 Menschen - darunter die Hälfte Zivilisten - leben demnach in dem Ort. Er liegt nahe der Grenze zum Libanon in einer strategisch wichtigen Gegend.

Den UN zufolge stimmte Syriens Regierung am Donnerstag Hilfslieferungen zu. Die Vorbereitungen liefen, sagte eine Sprecherin in Damaskus. Zu einem Zeitplan machte sie keine Angaben.

Ein Aktivist aus Madaja berichtete über Skype, 25 000 Menschen seien vom Hungertod bedroht. Ihm zufolge töten die Einwohner Hunde und Katzen, um sich zu ernähren. Jeden Tagen würden Menschen an Mangelernährung sterben. Die Lage sei "katastrophal".

Bilder von Aktivisten im Internet zeigten ausgemergelte Menschen, darunter Kinder. Ein Arzt der lokalen Gesundheitsbehörde berichtete der Deutschen Presse-Agentur, es seien zahlreiche Menschen mit Schwäche- und Ohnmachtsanfällen eingeliefert worden.

Eine Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) erklärte, zuletzt sei es Mitarbeitern im vergangenen Oktober ermöglicht worden, in der Stadt Hilfe zu leisten. "Was wir damals gesehen haben, war bereits schlimm", sagte Dibeh Fakhr der Deutschen Presse-Agentur in Genf. Menschen hätten keine Nahrungsmittel und kein Trinkwasser gehabt. "Wir stehen in Syrien mit Hilfsgütern bereit, aber wir brauchen sicheren Zugang zu Madaja", erklärte sie weiter.

Die Bundesregierung und die UN riefen alle Konfliktparteien auf, den Hilfsorganisationen den Zutritt zu belagerten Gebieten zu gewähren. Rund 400 000 Menschen seien in verschiedenen Teilen des Bürgerkriegslandes eingeschlossen, erklärten die Vereinten Nationen. Die UN hätten glaubwürdige Berichte erhalten, dass Menschen verhungert seien.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer (SPD), äußerte "größte Sorge" über die Lage der Zivilbevölkerung. Zugleich appellierte er an Länder wie Russland und den Iran, sich beim syrischen Machthaber Baschar al-Assad dafür einzusetzen, dass "humanitärer Zugang" gewährleistet werden kann.

UN-Erklärung zu Syrien

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.