Türkei:

Tausende wollen Grenze nach Griechenland überqueren

+
Aus vielen Landesteilen der Türkei machen sich Menschen auf den Weg Richtung griechische Grenze.

Istanbul - In der Türkei sind Tausende Flüchtlinge auf den Weg zur griechischen Grenze. Die Flüchtlinge fordern, dass die türkische Regierung die Landgrenze in die Europäische Union öffnet, damit sie nicht mehr die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer riskieren müssen.

Bei den Flüchtenden handelt es sich nach Angaben eines Fotografen der Fotoagentur EPA von vor Ort höchstwahrscheinlich um Syrer. Auf Fotos aus der Grenzregion waren türkische Sicherheitsbeamte zu sehen, die die Route der Flüchtlinge blockierten. Die Menschen versuchten, über Straßen und Felder die Grenze zu erreichen. Straßensperren wurden auf der Autobahn von Istanbul nach Edirne errichtet. Edirne ist eine Großstadt nahe der griechischen Grenze.

Wie der Sender CNN Türk zudem meldete, warteten Hunderte Menschen auf dem Istanbuler Busbahnhof. Sie versuchen, nach Edirne zu gelangen. Türkischen Medienberichten zufolge wollen sich auch Flüchtlinge aus anderen Landesteilen der Türkei auf den Weg Richtung griechische Grenze machen.

Insgesamt halten sich etwa zwei Millionen Syrer in der Türkei auf. Nur etwa zehn Prozent von ihnen leben in Flüchtlingscamps. Erst kürzlich waren 22 Menschen ums Leben gekommen, nachdem ein Flüchtlingsboot vor der türkischen Küste gekentert war, wie die Nachrichtenagentur Dogan meldete. Von der türkischen Küste sind es nur wenige Kilometer zu griechischen Inseln wie etwa Kos oder Samos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.