Kampf gegen Moia

Taxis an die Steckdose: Hamburg will Flotte elektrifizieren

Taxi stehen in einer langen Reihe auf einer Hamburger Straße.
+
Der Großteil der Hamburger Taxis fährt mit Diesel - das soll sich nun ändern.

3200 Taxis befahren Hamburgs Straßen - die meisten mit Diesel. Nun will Hamburg 100 Autos elektrifizieren und damit das Klima schützen.

Hamburg* - Gute Nachricht mitten in der Corona-Krise: Mit einem Förderprogramm sollen insgesamt 100 elektrisch betriebene Taxis zusätzlich auf die Straßen von Hamburg gebracht werden. Das teilte die rot-grüne Regierungsfraktion der Hansestadt in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Damit wolle man „für die in der Corona-Krise arg gebeutelte Taxi-Branche gute Rahmenbedingungen schaffen, so dass die schrittweise Umrüstung der Fahrzeugflotte auch für die Betreiberfirmen attraktiv wird“, hieß es. Zusätzlich zu den Autos soll den Angaben zufolge auch die Ladesäuleninfrastruktur ausgebaut werden, wie das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet*.

Die Branche steht massiv unter Druck. Nachdem bereits der Start des Sammeltaxi-Anbieters Moia für starke Umsatzeinbußen gesorgt hatte, versetzt zusätzlich die Auswirkung der Corona-Krise das Gewerbe in Alarmbereitschaft. Erst im Dezember waren hunderte Fahrer zu einer Demonstration durch die Stadt gezogen. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.