Alle Texte in türkischer und deutscher Sprache

„taz“ plant Sonderausgabe „Pressefreiheit in der Türkei“

+
Angela Merkel  und Recep Tayyip Erdogan hatten auch schon mal mehr Spaß. Das Bild wurde aufgenommen bei einem Besuch der Kanzlerin in der Türkei  im Jahr 2013. Ob die Pressefreiheit in der Türkei damals schon Thema der Konsultationen war, ist nicht überliefert.

Berlin - Die Berliner „Tageszeitung“ („taz“) plant zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai eine Sonderausgabe zur Lage in der Türkei.

Alle Texte erscheinen dabei in türkischer und deutscher Sprache, kündigte die Zeitung am Dienstag an. Zwei Journalistinnen von den türkischen Zeitungen „Agos“ und „Birgün“ werden eine Woche lang zu Gast im Berliner Redaktionsbüro sein.

„Während der Böhmermann-Debatte konnte man den falschen Eindruck bekommen, die Pressefreiheit sei nicht in der Türkei, sondern in Deutschland bedroht“, sagte „taz“-Chefredakteur Georg Löwisch. Am 3. Mai sei Zeit für ein Zeichen der Solidarität mit den Journalistinnen und Journalisten in der Türkei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.