Telefon-Scherz mit Generalsekretär Ban

+
Ban Ki Moon wurde Opfer eines Scherzes

New York - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ist mitten im Trubel der Vollversammlung Opfer eines zeitraubenden Scherzes geworden. Ein kanadischer Komiker hielt den 68-Jährigen zum Narren.

Im Auftrag des kanadischen Senders CKOI gab sich Komiker Marc-Antoine Audette als Ministerpräsident Stephen Harper aus und ließ sich zu Ban durchstellen, um ihm zu erklären, warum er nicht persönlich zur Vollversammlung nach New York gekommen sei.

Es sei erstaunlich schnell gelungen, Ban an die Strippe zu bekommen, berichteten Audette und sein Partner Sebastien Trudel nach dem Streich. „Wir dachten, es würde Tage dauern, den Generalsekretär ans Telefon zu kriegen“, sagte Audette. Der UN-Generalsekretär roch den Braten aber schnell - spätestens als der falsche Harper sagte, er sei zu sehr mit seiner Haarpflege beschäftigt. „Entschuldigen sie, aber spreche ich jetzt mit Ministerpräsident Harper?“ fragte Ban. Der Generalsekretär habe den Scherz mit Humor genommen, sagte Audette. „Er ist sehr sympathisch.“

Eine UN-Sprecherin, Eri Kaneko, erklärte, Ban habe schnell gemerkt, dass es ein Scherz gewesen sei. „Und er nahm es, wie es beabsichtigt war: als Scherz“, sagte Kaneko.

Frühere Opfer des Quebecer Senders, der Ausschnitte aus dem Scherzanruf am Donnerstag sendete, waren unter anderem Bill Gates, Mick Jagger, Britney Spears und Sarah Palin, die vor vier Jahren republikanische US-Vizepräsidentschaftskandidatin war.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.