Nach Überprüfung

Innenministerium: Paris-Attentäter nicht in Bayern registriert

+
Joachim Herrmann.

München/Paris - Einer der Attentäter von Paris ist doch nicht als Flüchtling in Feldkirchen bei München registriert worden. Zuvor hatte dies Bayerns Innenminister Joachim Herrmann angedeutet.

Einer der Attentäter von Paris ist nach Angaben des bayerischen Innenministeriums doch nicht im Freistaat als Flüchtling registriert worden. Das sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. 

Zuvor hatte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) noch dem Münchner Merkur (Mittwoch) erzählt, laut aktuellem Erkenntnisstand sei einer der Terroristen, die sich vor eineinhalb Wochen vor dem Stade de France in die Luft gesprengt hatten, in Bayern registriert worden. „Es spricht im Moment sehr viel dafür.“ Sein Sprecher Oliver Platzer sagte nun: „Es handelt sich nicht um den gestorbenen Attentäter.“ Das habe sich bei einer Überprüfung herausgestellt.

Laut Pressemitteilung des Landratsamtes München soll sich die Meldung außerdem nicht auf die Landkreisgemeinde Feldkirchen beziehen, sondern auf das Feldkirchen nahe Straubing. In Feldkirchen im Landkreis sind in einer kleinen Unterkunft derzeit lediglich zwölf Personen untergebracht.

Alle Infos zur Terrorangst in Europa im News-Ticker

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.