Terrorüberwachung

US-Regierung gesteht illegales Vorgehen

Washington - Die US-Regierung hat eingestanden, bei der Überwachung von Terrorverdächtigen in mindestens einem Fall die gesetzlichen Grenzen überschritten zu haben.

Ohne den genauen Fall zu benennen, teilte das Büro des Direktors der Nationalen Nachrichtendienste in einer Erklärung mit, dass die Regierung Bedenken über ihr Vorgehen im Krieg gegen den Terror ernst nehme und diese auch vom Kongress und dem Gericht für Auslandsüberwachung kontrolliert würden.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Das ungewöhnliche Eingeständnis von Gesetzesüberschreitungen entstammt einem Brief an den demokratischen Senator Ron Wyden. Dieser hatte die Vermutung angestellt, dass die Regierung auch die Telefonate und E-Mails gesetzestreuer US-Bürger im Inland überwache, wenn diese in Kontakt mit Personen sind, die im Ausland von den US-Geheimdiensten abgehört werden.

Gemäß dem 2008 abgeänderten Gesetz für Auslandsüberwachung darf die Kommunikation von US-Bürgern nur ohne Genehmigung überwacht werden, wenn sich die zweite Person im Ausland befindet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.