Anschläge in Belgien

Zahl der Todesopfer von Brüssel nach unten korrigiert

+
Kerzen erinnern an die Opfer des Terroranschlags in Brüssel.

Brüssel - Die belgischen Behörden haben die Zahl der Todesopfer der Anschläge in Brüssel nach unten korrigiert.

Nach den Anschlägen in Brüssel haben die belgischen Behörden die Zahl der Todesopfer auf 28 nach unten korrigiert. Die bisherige Zahl von 31 Toten habe die drei Selbstmordattentäter mit eingeschlossen, sagte ein Sprecher des belgischen Krisenzentrums am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Bisher konnten 24 Todesopfer identifiziert werden, von denen 14 am Flughafen von Brüssel und zehn in der U-Bahn getötet wurden.

Zwei Selbstmordattentäter hatten sich am Dienstag am Flughafen und einer in der U-Bahn in die Luft gesprengt. Unter den identifizierten Todesopfern sind 13 Belgier und elf Ausländer, darunter auch eine Deutsche. Insgesamt 340 Menschen aus 19 Ländern wurden verletzt, viele von ihnen schwer.

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

Am Sonntag wurden weiterhin noch 101 Menschen im Krankenhaus behandelt, davon 62 auf der Intensivstation. Der Sprecher des Krisenzentrums hob daher hervor, dass die Zahl der Todesopfer wegen der schweren Verletzungen mancher Menschen noch vorläufig sei.

Alle Neuigkeiten rund um die Terroranschläge in Brüssel finden Sie in unserem News-Ticker.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.