Splitter haben ihn schwer verletzt

Basketball-Profi gehört zu Terror-Opfern

+
Das Bild zeigt Sébastien Bellin von hinten. 

Brüssel - Aktuell verbreitet sich ein Foto im Internet, das den Basketball-Profi Sébastien Bellin blutend am Flughafen Brüssel zeigt. Er ist eines der schwer verletzten Terror-Opfer. 

Wie mehrere Medien unter Berufung auf Bellins ehemaligen Basketball-Verein Oostende berichten, soll er durch die Explosion 20 Meter durch die Luft geschleudert worden sein. Ein Foto zeigt ihn, wie er schwer verletzt in seiner Blutlache liegt. 

Bellin soll Berichten zufolge auf der Intensivstation liegen und trotz Operation noch immer Splitter der Bombe im Körper haben. 

Bellin befand sich am Dienstag auf dem Weg nach Italien, wo er mit seinen Teamkollegen der Antwerpen Giants spielen sollte. Die anderen Spieler hatten mehr Glück als Bellin: Sie hatten die Abflughalle verlassen, als die Sprengsätze in die Luft gingen. 

Früher gehörte der 37-jährige Bellin zu Belgiens Basketball-Nationalmannschaft.

Bei den Terroranschlägen in Brüssel wurden mindestens 34 Menschen getötet, mehr als 200 verletzt. Viele Fragen sind offen. Lesen Sie, was wir bisher wissen und was wir nicht wissen

Fotos: So trauert Brüssel um seine Terror-Opfer

Kerzen, Kreide, Kreativität - so trauert Brüssel um die Toten

sah

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.