Terrordrohung:

Oslo in höchster Alarmbereitschaft

+
Höchste Alarmbereitschaft: In Norwegen wird ein Angriff islamistischer Terroristen befürchtet.

Oslo - Islamistische Terroristen sollen auf dem Weg nach Norwegen sein. Das Land fürchtet einen Anschlag - und wappnet sich mit allen Mitteln. Das Problem: Niemand weiß, wann und wo sich die Tat abspielen soll.

Islamistische Terroristen sollen nach Angaben des norwegischen Geheimdienstes auf dem Weg nach Norwegen sein, um dort einen Anschlag zu verüben. „Wir haben Informationen bekommen, dass eine Gruppe Personen mit dem Ziel aus Syrien ausgereist ist, einen Terrorangriff im Westen durchzuführen, und Norwegen wurde konkret genannt“, sagte Jon Fitje Hoffmann, Analysechef des Sicherheitsdienstes PST, dem norwegischen Fernsehen am Freitag. „Wir arbeiten daran, die Information aufzuklären und zu verifizieren.“

Das Innenministerium hatte am Donnerstag vor einer möglichen Terroraktion von Islamisten in Norwegen in den nächsten Tagen gewarnt. Seitdem sind Polizei und Bevölkerung in so hoher Alarmbereitschaft wie nie zuvor. Der Ölkonzern Statoil erhöhte am Freitag seine Sicherheitsmaßnahmen am großen Containerterminal auf der Halbinsel Sjursøya. Mehrere Länder - darunter Großbritannien und die USA - baten ihre Bürger, auf Norwegen-Reisen besonders vorsichtig zu sein.

„Wir waren noch nie so sehr vorbereitet auf eine Drohung wie jetzt“, sagte Polizeichef Odd Reidar Humlegaard am Freitag in Oslo. Man wisse aber immer noch nicht, wer die Terroristen seien, wann ein Anschlag stattfinden und was das Ziel sein könnte. „Es ist wahrscheinlicher, dass nichts passiert, als dass etwas passiert“, sagte Humlegaard.

In den sozialen Medien blieben die Norweger relativ ruhig. „Ich fühle mich sicher“, schreibt eine Nutzerin. „Man kann sich nicht gegen alle Eventualitäten beschützen.“ Die Polizei gab einen Leitfaden für die Bevölkerung heraus. Medien berieten Eltern darin, wie sie mit ihren Kindern über die Terrordrohung sprechen können.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.