Polizei verhindert islamistischen Terroranschlag in Hessen

+
Sprengstoffexperten und Beamte der Spurensicherung ermitteln in Oberursel. Foto: Boris Roessler

In letzter Minute hat die Polizei vermutlich einen Terroranschlag in Hessen vereitelt: Einen Tag nach der Festnahme eines Islamisten-Paares aus Oberursel gehen die Ermittler weiter davon aus, dass das Duo bei einem populären Radrennen eine Bombe zünden wollte.

Wiesbaden/Oberursel (dpa) - Die hessischen Sicherheitsbehörden haben womöglich im letzten Moment einen islamistischen Terroranschlag vereitelt. Im Fokus der Extremisten soll ein Radrennen gestanden haben, zu dem am 1. Mai Zehntausende Zuschauer erwartet wurden.

In der Nacht zum Donnerstag nahm ein Spezialeinsatzkommando in Oberursel im Taunus ein türkischstämmiges Ehepaar fest. Bei der Durchsuchung der Wohnung fanden die Ermittler im Keller eine funktionsfähige Rohrbombe, 100 Schuss scharfer Munition, Teile eines Sturmgewehrs G3 und eine Übungsgranate für eine Panzerfaust.

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach von einem salafistischen Hintergrund des Paares. Das geplante Radrennen "Rund um den Finanzplatz Frankfurt-Eschborn" wurde aus Sicherheitsgründen trotz Festnahme abgesagt: Die Ermittler konnten nicht ausschließen, dass das Duo Komplizen hat. Das Landeskriminalamt (LKA) sah deshalb die Gefahr eines Anschlags noch nicht gebannt. "Wir müssen wissen, ob es Mittäter gibt, die noch agieren oder schon agiert haben", sagte ein LKA-Sprecher.

Beamte durchkämmten den Wald an der Strecke des abgesagten traditionsreichen Radrennens - auch um sicherzugehen, dass dort keine Bomben deponiert wurden. Bislang fanden sie nichts. Ein Polizeisprecher sagte: "Es war ein größeres Polizeiaufgebot. Glücklicherweise hat es nichts Verdächtiges gefunden." Trotz Absage des Radrennens seien rund 500 Amateure aus Protest gegen Gewalt und Terror auf der nicht mehr abgesperrten Strecke gestartet.

Ein Richter erließ gegen das festgenommene Paar - einen 35-jährigen Deutschtürken und eine 34-jährige Türkin - am Donnerstagabend Haftbefehl. Es wird der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und der Vorbereitung einer Explosion verdächtigt.

"Nach alldem, was wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt, haben wir ein Anschlagsgeschehen verhindert", sagte der zuständige Polizeipräsident Stefan Müller. Nach Erkenntnissen der Ermittler war das bei dem Ehepaar sichergestellte Material dazu geeignet, eine Vielzahl von Menschen zu töten oder zumindest schwer zu verletzen.

Der beschuldigte Mann sei in den vergangenen Tagen auf Parkplätzen und im Wald entlang der Rennstrecke von Oberursel auf den Feldberg beobachtet worden, sagte der Leiter der Frankfurter Staatsanwaltschaft, Albrecht Schreiber. Deshalb habe sich die Polizei zum Zugriff entschlossen. Zwar sei ein geplantes Anschlagsziel weiterhin nicht bekannt. "Allerdings gab es deutliche Überschneidungen von Streckenverlauf des Radrennens und Bewegungsprofil der festgenommen Personen", so das LKA.

Das Paar habe Ende März in einem Frankfurter Baumarkt eine größere Menge Wasserstoffperoxid gekauft, sagte Staatsanwalt Müller. "Der Einkauf erfolgte unter Angabe falscher Personalien." Eine Mitarbeiterin des Baumarkts habe die Polizei informiert. Der Kauf der Chemikalie, die für Sprengsätze geeignet ist, ist meldepflichtig.

Der Mann sei am Mittwoch kurz vor Mitternacht festgenommen worden, dann sei nachts ab 4.00 Uhr die Wohnung des Ehepaares durchsucht worden. "Es war bekannt, dass zwei Kleinkinder in der Wohnung sind. Denen ist bei dem Zugriff nichts passiert", sagte Müller. Die Kinder wurden in die Obhut des Jugendamtes übergeben.

"Der Beschuldigte unterhielt Verbindungen zur Extremisten-Szene im Rhein-Main-Gebiet", sagte Staatsanwalt Schreiber. Nach den Angaben hatte der 35-Jährige vor Jahren auch Verbindung zur islamistischen Sauerland-Gruppe. Vier Mitglieder der Sauerland-Gruppe waren 2012 wegen der Planung von Terroranschlägen verurteilt worden. Der Deutschtürke war der Polizei auch wegen anderer Delikte wie Körperverletzung, Einbruch und Nötigung bekannt.

Im Rhein-Main-Gebiet gibt es eine sehr aktive salafistische Szene. Am Frankfurter Flughafen ereignete sich 2011 der bislang einzige islamistische Terroranschlag in Deutschland. Dabei ermordete ein 22-jähriger Islamist mit Wurzeln im Kosovo zwei US-Soldaten und verwundete zwei Soldaten lebensgefährlich. Im Januar und Februar waren wegen Warnungen vor Terrortaten Großveranstaltungen in Braunschweig und Dresden abgesagt worden, auch in Bremen gab es seinerzeit einen größeren Anti-Terror-Einsatz.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.