Test in der Flüchtlingsfrage

Wien wählt neues Landesparlament

+
Bei der Wahl zum Wiener Landesparlament spielt die Flüchtlingskrise eine zentrale Rolle.

Wien - In Wien sind heute 1,3 Millionen Bürger aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. In der österreichischen Hauptstadt kommt es dabei zu einem politischen Duell zwischen den Sozialdemokraten (SPÖ) und der rechten FPÖ.

Die FPÖ unter ihrem Parteichef und Spitzenkandidaten Heinz-Christian Strache rechnet sich in Zeiten der Flüchtlingsfrage Chancen aus, in Wien stärkste Kraft zu werden. Auch in Österreich ist wie in Deutschland die Asyl-Debatte das politische Hauptthema. Die ausländerkritische FPÖ profitierte bereits bei früheren Wahlen enorm von den Sorgen der Bürger angesichts der großen Zahl an Flüchtlingen.

Die Stadt unter Bürgermeister und Ministerpräsident Michael Häupl (SPÖ) wird seit 2010 von einer rot-grünen Koalition regiert. Im Fall einer Wahlniederlage von Rot-Grün dürfte auch die Bundesregierung aus SPÖ und konservativer ÖVP unter Druck geraten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.