So teuer war der Körperscanner-Test

+
Eine Frau geht in Hamburg auf dem Flughafen durch einem Körperscanner.

Halle - Der zehnmonatige Test von Körperscannern am Flughafen Hamburg hat den Staat ordentlich Geld gekostet. Wie viel genau, das hat das Bundesinnenministerium nun auf eine Nachfrage hin mitgeteilt. 

Der zehnmonatige Test von Körperscannern am Flughafen Hamburg hat nach einem Zeitungsbericht 1,1 Millionen Euro gekostet. Das ergibt sich aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine kleine Anfrage des Linken-Abgeordneten Jan Korte, aus der die Mitteldeutsche Zeitung zitiert. Von der Summe entfielen jeweils die Hälfte auf Beschaffung und Unterhaltung der Geräte sowie auf das Kontrollpersonal.

Trotz des Versagens der Technik wolle das Ministerium aber keine Rückerstattung der Kosten seitens der Firma L-3 Communications mit der Begründung: “Der Testlauf hat die beabsichtigten Erkenntnisse gebracht.“ Tatsächlich erwiesen sich die Geräte als fehlerhaft, so dass der Bund auf ihre Nutzung fürs Erste verzichtet. Bei 49 Prozent der kontrollierten Flugreisenden wurde überflüssiger Alarm ausgelöst. Die Körperscanner am Hamburger Flughafen waren am 31. Juli nach zehnmonatiger Erprobung wieder abgebaut worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.