Nach heftigen Protesten

Thailand kippt geplantes Amnestiegesetz

+
Thailands Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra gab nach eigenen Angaben dem Druck der Proteste nach, um dem Land nicht zu schaden.

Bangkok - Nach heftigen Protesten hat die thailändische Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra überraschend ein geplantes Amnestiegesetz gekippt.

Nach heftigen Protesten will die thailändische Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra auf eine geplante Amnestie verzichten. Sie befürchte, dass die zunehmenden Demonstrationen gegen die Amnestie dem Land schaden könnten, sagte Yingluck am Donnerstag im thailändischen Fernsehen. Die Regierung werde Pläne für sechs solche Gesetze im Parlament nicht weiter verfolgen.

In den vergangenen Tagen waren in Bangkok Tausende Menschen gegen die Amnestie auf die Straße gegangen. Die Straffreiheit sollte für alle gelten, die seit 2004 den politischen Unruhen beteiligt waren. Auch viele Fälle politischer Korruption wären in den Wirkungsbereich der Amnestie gefallen.

Proteste gegen das Amnestie-Gesetz

Thailand: Proteste gegen Amnestie-Gesetz

Am Freitag hatte das Unterhaus des Parlaments bereits ein Amnestiegesetz beschlossen. Der Senat soll am Montag darüber beraten. Nach Yinglucks Ankündigung gilt nun eine Ablehnung als wahrscheinlich.

Die Amnestie hätte auch für den 2006 gestürzten Regierungschef Thaksin Shinawatra gegolten. Thaksin, der Bruder der Ministerpräsidentin, lebt im Exil. Die Gegner der Gesetze behaupten, es gehe vor allem darum, Thaksin eine Rückkehr nach Thailand zu ermöglichen

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.