Pauschale Formulierungen gehen nicht durch

Thema Flüchtlinge: So werden die Online-Kommentare moderiert

Hunderte Nutzerkommentare werden jeden Tag auf HNA.de verfasst. Seitdem die Flüchtlingsthematik die Nachrichten beherrscht, sind es bis zu 1000 Beiträge – eine Menge, die jede Redaktion vor große Herausforderungen stellt.

Manche Medien schaffen die Kommentarfunktion unter Artikeln mittlerweile ganz ab. Wir wollen auf HNA.de eine Diskussion ermöglichen. Dabei müssen wir uns aber auf ausgewählte Artikel beschränken, um eine angemessene Moderation gewährleisten zu können.

Nicht alle Artikel sind daher zur Diskussion freigegeben, manche werden nachträglich geschlossen. Das geschieht entweder automatisch nach sieben Tagen. Oder es ist eine redaktionelle Entscheidung: Dann, wenn sich die Diskussion vom Thema des Artikels entfernt, sich Meinungen nur noch wiederholen oder lediglich Vermutungen und Gerüchte statt Fakten geäußert werden (siehe Hintergrund).

Wenn Kommentare nicht freigegeben werden, liegt es nicht daran, dass die Meinungen denen der Redaktion nicht entsprechen. Andere Ansichten sind erwünscht, sie sollten sich jedoch auf das Artikelthema beschränken und sachlich, argumentierend sowie nicht pauschal formuliert sein. Und natürlich nicht beleidigend oder rufschädigend: Wir geben strafrechtlich relevante Beiträge an die Behörden weiter.

Selbstverständlich ist auch die Redaktion, gerade bei so einem vielschichtigen Thema, nicht frei von Fehleinschätzungen: Leser können sich an online@hna.de wenden, sollten sie eine Beschwerde haben. Wir prüfen den Sachverhalt und korrigieren gegebenenfalls unsere Entscheidung.

Trotzdem weisen wir darauf hin, dass es keinen Anspruch auf eine Veröffentlichung einer Meinung auf unserer Plattform gibt. Daher handelt es sich auch nicht um Zensur oder Beschränkung der Meinungsfreiheit, wenn ein Beitrag nicht freigegeben wird.

Hintergrund: Beispiele für gesperrte Kommentare

Am Thema vorbei: „Richtig. Streiken für mehr Geld. Bei Asylanten geht das ja auch in Null, komma, nix. Punkt!!!“ (Zum Kita-Streik)

Pauschale, unsachliche, unbelegte Kritik: „Dann ist auch noch mindestens die Hälfte von dem, was die Zeitungsschreiber da bringen, oft massiv gelogen.“

Pauschale Falschaussage, Verunglimpfung, Fremdenfeindlichkeit: „Flieger? Zu Fuß bitte zurück. Die sind auch alle so gekommen. Wenn die auch noch geflogen werden, dann sind die in ein paar Wochen wieder hier und kassieren erneut die Willkommensprämie!“

„An den Strand des Mittelmeers bringen und wieder nach Hause schwimmen lassen. Die überschüssige Kraft kann ja im Kampf gegen den IS eingesetzt werden.“

"Ist echt 'ne Schande das für solch undankbares Pack Steuergelder ausgegeben werden, die wir in der Bildung viel nötiger bräuchten."

Spekulation: „Es glaubt doch niemand, dass diese Herrschaften sich an unsere demokratische Grundordnung halten!“

An einer Diskussion nicht interessiert: „Hört einfach nicht mehr auf die Gutmenschenheuchelei.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.