Bundestagsvizepräsident

Thomas Oppermann (SPD) bricht während ZDF-Sendung zusammen - Ärzte können nichts mehr tun

SPD-Politiker Thomas Oppermann bei einer Wahlkampfveranstaltung.
+
SPD-Politiker Thomas Oppermann ist tot.

SPD-Politiker Thomas Oppermann ist überraschend gestorben.

  • Thomas Oppermann ist bei einer ZDF-Sendung zusammengebrochen.
  • Der SPD-Politiker wurde 66 Jahre alt.
  • Finanzminister Olaf Scholz ist tief betroffen.

Deutschland - Laut Meldungen von RTL und NTV ist Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) gestorben. Demnach war Oppermann am Sonntagabend als Live-Interview-Gast in die ZDF-Sendung „Berlin direkt“ eingeladen worden.

Während des Beitrages brach Thomas Oppermann nach Angaben des ZDF plötzlich zusammen. Ein Notruf brachte den SPD-Politiker dann ins Krankenhaus, wo er verstarb. „Das ganze Team von ‚berlin direkt‘ ist bestürzt und tief betroffen. Wir haben noch im Vorgespräch zur geplanten Schalte den wie stets professionellen und entspannten Politiker Thomas Oppermann erlebt. In Gedanken sind wir bei seiner Familie und seinen Freunden“, sagte Koll, Leiter des ZDF-Hauptstudios Berlin.

Thomas Oppermann (SPD) wurde 66 Jahre alt

Thomas Oppermann wurde 66 Jahre alt. Auch seine SPD-Parteikollegen Hubertus Heil und Norbert-Walter Borjans haben Oppermanns Tod bestätigt.

„Die Nachricht vom plötzlichen Tode meines Kollegen und Genossen Thomas Oppermann erfüllt mich mit tiefer Trauer. Thomas hat sich mit Leidenschaft und Verstand um unser Land und die Sozialdemokratie verdient gemacht. Meine Gedanken sind bei seiner Familie“, schrieb Arbeitsminister Hubertus Heil.

Thomas Oppermann (SPD) ist tot - Finanzminister Olaf Scholz ist tief betroffen

„Der Tod von Thomas Oppermann ist ein Schock für uns alle. Unser Land verliert einen versierten Politiker, der Bundestag einen herausragenden Vizepräsidenten und die SPD einen leidenschaftlichen und kämpferischen Genossen. Wir alle verlieren einen Freund - und sind traurig“, schrieb Finanzminister Olaf Scholz bei Twitter.

Thomas Oppermann ist tot: Für die Bundestagswahl 2021 wollte er nicht mehr kandidieren

Oppermann war seit 1980 Mitglied der SPD und seit 1989 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Göttingen. Von 1998 bis 2003 arbeitete er als Minister für Wissenschaft und Kultur in der Landesregierung Niedersachsen. Außerdem war der Politiker Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfunktion. Von 2013 bis September 2017 war Oppermann Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bundestag. Im selben Jahr übernahm der Politiker die Vizepräsidentschaft des Deutschen Bundestages.

Ende August verkündete Thomas Oppermann, dass er für die Bundestagswahl 2021 nicht mehr kandidieren würde. „Nach 30 Jahren als Abgeordneter im niedersächsischen Landtag und im Deutschen Bundestag ist für mich jetzt der richtige Zeitpunkt, noch einmal etwas anderes zu machen und mir neue Projekte vorzunehmen“, gab der SPD-Politiker damals bekannt.

Thomas Oppermann ist tot: Ministerpräsident Weil ist bestürzt

Die Niedersachsen-SPD hat schockiert auf den Tod von Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann reagiert. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) würdigte Oppermann am Montag als jemanden, «der sich buchstäblich sein Leben lang für die Gesellschaft eingesetzt hat». Oppermann habe immer ein tiefes, ehrliches Engagement gehabt, die Gesellschaft besser zu machen, sagte Weil. „Und das ist ihm an vielen Stellen auch gelungen.“ Weil kannte Oppermann seit Göttinger Studentenzeiten. „Persönlich bin ich tieftraurig. Er wird mir sehr fehlen.“ Auch SPD-Fraktionschefin Johanne Modder zeigte sich schockiert. „Mit dem Verlust von Thomas verliert die Politik nicht nur einen erfahrenen und leidenschaftlichen Politiker, die Sozialdemokratie nicht nur einen gradlinigen und engagierten Mitstreiter, sondern viele von uns einen zuverlässigen und liebevollen Freund“, sagte Modder. „Mit Thomas geht ein großer Politiker, aber allem voran ein treuer Wegbegleiter und guter Ratgeber.“

(mse mit afp/dpa)

Fotostrecke: Das politische Leben von Thomas Oppermann in Göttingen in Bildern

Thomas Oppermann: Sein politisches Leben in Göttingen in Bildern

Thomas Oppermann
Über viele Jahre hat Thomas Oppermann (SPD) das politische Leben in Göttingen geprägt. Wir blicken in Bildern auf das Wirken des Verstorbenen zurück. © Karlheinz Otto
Thomas Oppermann
Über viele Jahre hat Thomas Oppermann (SPD) das politische Leben in Göttingen geprägt. Wir blicken in Bildern auf das Wirken des Verstorbenen zurück. © Karlheinz Otto
Thomas Oppermann
Über viele Jahre hat Thomas Oppermann (SPD) das politische Leben in Göttingen geprägt. Wir blicken in Bildern auf das Wirken des Verstorbenen zurück. © Karlheinz Otto
Thomas Oppermann
Über viele Jahre hat Thomas Oppermann (SPD) das politische Leben in Göttingen geprägt. Wir blicken in Bildern auf das Wirken des Verstorbenen zurück. © Karlheinz Otto
Thomas Oppermann
Über viele Jahre hat Thomas Oppermann (SPD) das politische Leben in Göttingen geprägt. Wir blicken in Bildern auf das Wirken des Verstorbenen zurück. © Karlheinz Otto
Thomas Oppermann
Über viele Jahre hat Thomas Oppermann (SPD) das politische Leben in Göttingen geprägt. Wir blicken in Bildern auf das Wirken des Verstorbenen zurück. © Karlheinz Otto
Thomas Oppermann
Über viele Jahre hat Thomas Oppermann (SPD) das politische Leben in Göttingen geprägt. Wir blicken in Bildern auf das Wirken des Verstorbenen zurück. © Karlheinz Otto
Thomas Oppermann
Über viele Jahre hat Thomas Oppermann (SPD) das politische Leben in Göttingen geprägt. Wir blicken in Bildern auf das Wirken des Verstorbenen zurück. © Karlheinz Otto
Thomas Oppermann
Über viele Jahre hat Thomas Oppermann (SPD) das politische Leben in Göttingen geprägt. Wir blicken in Bildern auf das Wirken des Verstorbenen zurück. © Karlheinz Otto
Thomas Oppermann
Über viele Jahre hat Thomas Oppermann (SPD) das politische Leben in Göttingen geprägt. Wir blicken in Bildern auf das Wirken des Verstorbenen zurück. © Karlheinz Otto

Auch CDU-Politiker Fritz Güntzler ist fassungslos wegen des Todes von Thomas Oppermann (SPD).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.