94,2 Prozent der Stimmen

Neuer Spitzenkandidat: Mike Mohring soll Thüringer CDU in die Regierung bringen

+
Thüringens Spitzenkandidat Mike Mohring zusammen mit der CDU-Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. 

Mike Mohring wurde mit 94,2 Prozent der Stimmen zum Spitzenkadidat der CDU für die Landtagswahl in Thüringen gewählt. Die Christdemokraten wollen in die Regierung.

Erfurt - Thüringens CDU zieht mit Mike Mohring als Spitzenkandidat in die Landtagswahl am 27. Oktober. Der 47 Jahre alte Partei- und Fraktionschef wurde am Samstag von einer Delegiertenversammlung in Erfurt an die Spitze der Landesliste gewählt. Er erhielt 94,2 Prozent der abgegebenen Stimmen. Die Wahl erfolgte im zweiten Anlauf. Sie musste wegen eines Fehlers - ein Gast hatte seine Stimme unberechtigt abgegeben - wiederholt werden.

Von der Opposition in die Regierung - Rot-Rot-Grün ablösen

Mohring, der vor wenigen Wochen eine von ihm selbst öffentlich gemachte Krebs-Behandlung abgeschlossen hat, will die CDU bei der Landtagswahl zurück in die Regierung bringen. Ziel sei die Ablösung von Rot-Rot-Grün in Thüringen und die Bildung einer bürgerlichen Regierung, sagte er. Dafür müsse die Grundlage durch den Gewinn der Direktmandate in allen 44 Wahlkreisen gelegt werden. „Es geht bei der Wahl nicht um mich. Es geht nicht darum, wie es Mike Mohring geht“, sagte er.

Der CDU-Chef bedankte sich in seiner Rede für die Unterstützung, den Rückhalt und viele persönliche Gesten, die er während seiner Chemotherapie erhalten habe. Das habe ihm Mut gegeben.

Die CDU, die seit der Wiedervereinigung fast 25 Jahre die Ministerpräsidenten in Thüringen stellte, ist seit 2014 in der Oppositionsrolle im Landtag. Umfragen sehen sie derzeit bei 28 Prozent in Thüringen. 2014 hatte sie bei der Landtagswahl als stärkste Partei 33,5 Prozent erhalten.

Alle News zur Thüringenwahl haben wir in unserem Ticker für Sie zusammengefasst. Auch eine kurze Version der Wahlprogramme sowie eine Übersicht zu den Spitzenkandidaten der größten Parteien gibt es bei uns. 

dpa

Mike Mohring, CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Thüringen, hat eine Morddrohung erhalten. In dem Schreiben gibt es auch eine Anspielung auf den erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.