Tibetischer Ex-Mönch zündet sich selbst an

Peking - Ein ehemaliger tibetischer Mönch hat sich aus Protest gegen die chinesische Herrschaft in Tibet im Südwesten Chinas selbst angezündet. Der Teenager überlebt schwerverletzt.

Der 19 Jahre alte Mann habe überlebt, aber schwere Brandverletzungen erlitten, teilten exiltibetische Gruppen am Sonntag mit.

Den Angaben zufolge hat sich der frühere Mönch in der Stadt Aba in der Provinz Sichuan am Samstagmittag angezündet. Zeugen berichteten, der junge Mann habe Parolen wie “Freiheit in Tibet“ gerufen. Bis Juni 2010 war er Mönch in dem Kloster Kirti am Stadtrand von Aba.

Immer wieder schreiten tibetische Mönche zur Selbstverbrennung. Im März und August starben zwei Mönche bei solchen Protestaktionen. Seit September zündeten sich mindestens fünf Mönche an. Am Freitag hatten Exiltibeter in der indischen Hauptstadt Neu Delhi gegen die Besatzung ihrer Heimat protestiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.