Göttinger Schüler Wieland Lühder zählt zu den besten Nachwuchsphysikern

Ein Ticket für Olympia

Wie funktioniert ein Helikopter?: Dieser Frage stellten sich Wieland Lühder (vorne) und seine Mitstreiter sowie Betreuer Emanuel Döhl. Foto: Niesen

Göttingen. Der 16 Jahre alte Schüler des Göttinger Max-Planck-Gymnasiums, Wieland Lühder, hat eine Einladung zum Auswahlseminar für die diesjährige Europäische Science Olympiade erhalten. Zusammen mit drei weiteren, besonders jungen Schülern aus Erfurt, Ellwangen und Wunsiedel wird er bei diesem gesamtnaturwissenschaftlichen Teamwettbewerb um Tickets für den internationalen Wettbewerb in der litauischen Hauptstadt Vilnius kämpfen.

Wieland Lühder hat sich für diesen Wettbewerb bei dem gestern zu Ende gegangenem Finale der besten Nachwuchsphysiker Deutschlands im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) an der Bunsenstraße qualifiziert. Er ist der erste Schüler aus Göttingen seit Jahren, der es in diese Endrunde geschafft hat. In ihr trafen sich 51 Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 19 Jahren von bundesweit etwa 500 Kandidaten, die in der Wiege der deutschen Aerodynamik ihr theoretisches und praktisches Wissen unter Beweis stellen wollten.

Die fünf besten Schüler, Qiao Gu (Ehingen), Sebastian Linß (Jena), Cornelius Römer (Schwäbisch Gmünd), Georg Krause (Dresden) und Johannes Dickmann (Jena) nehmen im Juli an der 43. Internationalen Physik-Olympiade in der Hauptstadt Estlands, Tallin, teil. Dort treten sie gegen Schüler aus über 80 anderen Ländern an.

Drei Kandidaten gewannen zudem als Sonderpreis ein Forschungspraktikum im DLR-Göttingen, um die in der vergangenen Woche gewonnenen Eindrücke weiter zu vertiefen.

Die jungen Physiker setzten sich unter anderem mit Fragen um Windkanal und Hubschrauber auseinander. „Mir macht es Spaß etwas Neues anzuwenden“, sagte Wieland Lühder über seine Motivation, sich mit Naturwissenschaften zu beschäftigen. Dabei beschäftigt sich der hoch aufgeschossene junge Mann längst nicht nur damit: Klavier spielen und Tischtennis gehören ebenfalls zu seinen Freizeitbeschäftigungen.

In Göttingen wurde der Wettbewerb der Nachwuchsphysiker zum fünften Mal organisiert. In Zukunft wird er im Wechsel am Deutschen Elektronen Synchrotron (DESY) in Hamburg und am DLR in Göttingen stattfinden. „Es gibt keinen passenderen Ort für eine Physik-Olympiade als Göttingen“, sagte Prof. Joachim Block, Leiter der DLR-Standorte Göttingen und Braunschweig, bei der Siegerehrung mit Blick auf die Göttinger Nobelpreisträger des Faches.

Von Hans-Peter Niesen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.