Timoschenko will Hungerstreik beenden

+
Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko will laut ihrem Anwalt ihren Hungerstreik beenden. Ausschlaggebend war dafür wohl ein Gespräch mit einem deutschen Arzt.

Kiew - Die in Haft erkrankte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko will ihren Hungerstreik an diesem Mittwoch beenden. Das teilte die Tochter der Oppositionsführerin am Dienstag in Charkow mit.

Der Neurologe Lutz Harms von der Berliner Charité-Klinik werde ihre Mutter “aus dem Hungerstreik herausführen, was etwa zehn Tage bis zwei Wochen dauern wird“, sagte Jewgenija Timoschenko.

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Harms werde auch den für diesen Mittwoch geplanten Transport der Ex-Regierungschefin aus dem Gefängnis in ein örtliches Krankenhaus begleiten und die 51-Jährige behandeln. Julia Timoschenko befindet sich nach eigenen Angaben seit dem 20. April im Hungerstreik.

“Meine Mutter sieht schlecht aus“, sagte Jewgenija Timoschenko. Sie sprach von einem “Ohnmachtszustand“ und niedriger Körpertemperatur. “Julia hat bis zu zehn Kilo Gewicht verloren.“ Die Politikerin leide unter einem “chronischen Schmerzsyndrom“, sagte Harms. “Das kann nicht mit Physiotherapie und ein paar Tabletten behandelt werden und wird nicht nur drei Tage dauern“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.