Timoschenko nicht bei zweitem Prozess

+
Laut eines Gutachtens der Berliner Charité ist Julia Timoschenko nicht transportfähig.

Kiew - Auf Anraten deutscher Ärzte muss die in Haft erkrankte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko nicht zum Auftakt eines umstrittenen zweiten Prozesses vor Gericht erscheinen.

Die 51-jährige Oppositionsführerin sei nach einem Gutachten der Berliner Charité nicht transportfähig, teilte der ukrainische Gefängnisdienst am Sonntag in Kiew mit. Charité-Chef Prof. Karl Max Einhäupl hatte Timoschenko zuvor erneut in einer Klinik untersucht. Nach Ansicht des Neurologen würde die Prozess-Teilnahme die Erfolge der Therapie stark gefährden, hieß es in der Mitteilung.

Fraglich ist, ob der Prozess in der Stadt Charkow wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung wie geplant an diesem Montag beginnt. Bereits am 21. Mai hatte der Richter die Sitzung vertagt, weil Timoschenko aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte. Auch die Fortsetzung des Berufungsprozesses im erste Fall wegen Amtsmissbrauchs am Dienstag in Kiew ist damit unsicher.

Die aktuellen Vorwürfe gegen die Politikerin stammen aus den 1990er Jahren, als sie Chefin eines Energiekonzerns war. Timoschenko wurde im ersten Prozess zu sieben Jahren Straflager verurteilt. Jetzt drohen ihr zwölf weitere Jahre Haft.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.