Inhaftierte Oppositionsführerin

Timoschenko-Prozess zum siebten Mal vertagt

+
Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko

Kiew - Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko, die mit einem Hungerstreik gegen Wahlfälschungen protestiert, hat erneut einen umstrittenen Prozess platzen lassen.

Die angeklagte Ex-Regierungschefin verweigerte mit Verweis auf ihre schlechte Gesundheit ihre Teilnahme an dem Verfahren wegen Veruntreuung und Steuerhinterziehung. Daraufhin vertagte Richter Konstantin Sadowski den Prozess in der ostukrainischen Stadt Charkow zum siebten Mal, diesmal auf den 23. November. Das berichteten Medien am Dienstag aus der Ex-Sowjetrepublik.

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Im Gerichtssaal beobachten auch Spitzenpolitiker von Timoschenkos Vaterlandspartei den Prozess, bei dem der Parteichefin zwölf weitere Jahre Haft drohen. Vor dem Gebäude demonstrierten etwa 1000 Anhänger und Gegner der 51-Jährigen.

Die wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilte Timoschenko hat unter anderem ein Bandscheibenleiden und wird auch von deutschen Ärzten in einer Charkower Klinik behandelt. Aus Protest gegen Fälschungen bei der Parlamentswahl am 28. Oktober ist sie zudem seit zwei Wochen im Hungerstreik. Nach Aussage ihres Anwalts ist Timoschenko deswegen zunehmend geschwächt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.