Timoschenko: Tumult am dritten Verhandlungstag

+
Das Gericht hat Timoschenko einen Krankentransport ins Gericht verweigert

Kiew - Der dritte Verhandlungstag des Berufungsverfahrens gegen die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko hat mit Tumulten begonnen. Grund ist ein Krankentransport.

Timoschenko hatte darum gebeten, am Dienstag ins Gericht gebracht zu werden. Weil sie nicht laufen kann, sollte ein Krankenwagen sie zum Gericht bringen, allerdings wurde der Transport aus nicht genannten Gründen auf halbem Weg zurück beordert.

Lange Haftstafe: Julia Timoschenko im Porträt

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Die Richterin verlas die Diagnose, in der festgestellt wurde, Timoschenko leide lediglich unter Hüftbeschwerden und habe Hämatome auf dem linken Oberarm. Daraufhin kam es im Gerichtssaal zu Tumulten. Die etwa 50 Zuhörer riefen „Verräter“ und „Schande“. Timoschenkos Anwalt Sergej Wlasenko sagte: „Letzte Woche bestand das Gericht mit aller Macht darauf, dass Timoschenko ins Gericht kommt, heute wird ihr die Teilnahme systematisch verweigert“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.