Nach Entlassung aus der Haft

Tochter von Gaddafis Geheimdienstchef entführt

Tripolis - Eine Tochter des ehemaligen libyschen Geheimdienstchefs, Abdullah al-Senussi, ist nach ihrer Freilassung aus der Haft entführt worden.

Justizminister Salah al-Marghani teilte in der Nacht zum Dienstag mit, Al-Anud al-Senussi habe die Haftanstalt in der Hauptstadt Tripolis am Montagnachmittag in einem Konvoi verlassen, der wenige Meter von der Haftanstalt von einer Gruppe schwer bewaffneter Männer überfallen worden sei. Die Angreifer seien mit der Frau verschwunden. Bei dem Angriff sei niemand verletzt worden. Der Minister sagte, die Entführung sei ein „Verbrechen“, das den Zielen der Revolution von 2011 widerspreche.

Al-Senussi steht wegen seiner mutmaßlichen Beteiligung an den von Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi angeordneten Gräueltaten während des Bürgerkrieges von 2011 vor Gericht. Seine Tochter war wegen Grenzübertritts mit einem gefälschten Pass zu zehn Monaten Haft verurteilt worden. Es war geplant gewesen, sie nach ihrer Haftentlassung zum Flughafen zu bringen, wo Angehörige auf sie warteten. Die Regierung von Ministerpräsident Ali Seidan tut sich schwer mit der Durchsetzung von Recht und Ordnung, da sich einige Milizen, die während der Revolution entstanden waren, ihrer Entwaffnung widersetzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.