Tochter: Timoschenko will weiter hungern

+
Jewgenija Timoschenko macht sich große Sorgen um ihre inhaftierte Mutter.

Kiew - Die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko setzt ihren Hungerstreik nach Angaben ihrer Tochter trotz einer Krankheit und zunehmender Schwächung fort.

“Sie ist nach zwei Wochen Hungerstreik sehr schwach, sagt aber, dass sie den Kampf nicht abbrechen will“, sagte Jewgenija Timoschenko am Donnerstag nach einem Besuch in der Haftanstalt in Charkow.

Der Gesundheitszustand ihrer Mutter habe sich verschlechtert. “Es tut weh, sie so zu sehen“, sagte Jewgenija Timoschenko. Ihre Mutter appelliere an das Ausland, im Druck auf das Co-Gastgeberland der Fußball-Europameisterschaft nicht nachzulassen.

Julia Timoschenko wisse von den Boykott-Drohungen westlicher Politiker, sagte ihr Anwalt Sergej Wlassenko in Charkow. “Sie meint dazu, dass jeder berechtigt sei, die Position einzunehmen, die er für nötig und wirksam hält“, betonte der Anwalt nach Angaben örtlicher Medien.

Auch der ukrainische Oppositionspolitiker und Boxweltmeister Vitali Klitschko hatte zuletzt aus Sorge um den Gesundheitszustand an Timoschenko appelliert, den am 20. April begonnen Hungerstreik abzubrechen. “Sie will damit auf die massiven demokratischen Rückschritte in der Ukraine aufmerksam machen“, sagte Wlassenko.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.