Ein Schild weist darauf hin

Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab

Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.
1 von 4
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.
2 von 4
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.
3 von 4
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.
4 von 4
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.

Zwei Sicherheitsleute standen bisher am Grab des kürzlich verstorbenen Alt-Bundeskanzler Kohl. Nun sollen die beiden abgezogen werden. Die Überwachung übernimmt nun eine Kamera.

Speyer - Auf das Grab von Altkanzler Helmut Kohl in Speyer ist neuerdings eine Videokamera gerichtet. Hintergrund ist offensichtlich die Furcht, das Grab könnte verunstaltet werden. Die Kamera sei am Donnerstag im Auftrag von Kohls Witwe Maike Kohl-Richter in einem Baum montiert worden, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung am Freitag auf Anfrage. Sobald die Kamera übertrage, würden zwei im Auftrag von Kohl-Richter am Grab postierte Sicherheitsleute abgezogen. Ein Schild am Zaun weist bereits seit Wochenbeginn auf die Videoübertragung hin.

Kohl war am 16. Juni gestorben. Er wurde auf dem Friedhof des Speyerer Domkapitels beigesetzt.

Weitere Informationen finden Sie bei ludwigshafen24.de*

dpa


ludwigshafen24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Jamaika: Merkel erwartet "großes Stück Arbeit"
Noch fünf Tage haben sich die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen Zeit gegeben, Kompromisse bei den Knackpunkten …
Jamaika: Merkel erwartet "großes Stück Arbeit"
Zwei Jahre nach Paris-Anschlägen: Tattoos als Therapie
Überlebende der Paris-Anschläge haben sich Tattoos als Therapie stechen lassen. Hier erzählen sie ihre Geschichten.
Zwei Jahre nach Paris-Anschlägen: Tattoos als Therapie