Gegen Rassismus

Tödliche Polizeischüsse auf Schwarzen: Proteste

+
Demonstranten umringen ein Polizeiauto bei einem Protest gegen die Erschießung des unbewaffneten Stephon Alonzo Clark durch zwei Polizisten. Foto: Renee C. Byer/The Sacramento Bee

Sacramento (dpa) - Hunderte Menschen haben im kalifornischen Sacramento an der Trauerfeier für einen durch Polizeischüsse getöteten Afroamerikaner teilgenommen.

Nach US-Medienberichten kam es in der Landeshauptstadt des Westküstenstaates am Donnerstag erneut zu Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus. Schon in den vergangenen Tagen hatten Demonstranten Straßenzüge blockiert.

Der 22-jährige Stephon Clark war am 18. März von zwei Polizisten mit 20 Kugeln in dem Garten seiner Großmutter erschossen worden. Laut Polizeiangaben soll er zuvor mehrere Autoscheiben eingeschlagen haben. Die Polizisten hielten Clarks Smartphone fälschlicherweise für eine Schusswaffe. 

Bei der Trauerfeier in einer Kirche in Sacramento erinnerten Familienangehörige an den jungen Vater von zwei kleinen Kindern. Der schwarze Bürgerrechtler Al Sharpton sagte in einer Ansprache, dass Clarks Name nicht vergessen werde, "bis wir Gerechtigkeit" bekommen. Überall in den USA seien junge schwarze Männer Polizeigewalt ausgesetzt. Diesem "Wahnsinn" müsse ein Ende gesetzt werden, zitierte der "San Francisco Chronicle" aus Sharptons Rede. 

In den USA gibt es seit langem eine Debatte über Polizeigewalt gegen Schwarze. Unter dem Schlagwort "Black Lives Matter" hat sich eine nationale Protestbewegung formiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.