Tödlicher Unfall mit Luxus-Sportwagen: Polizei rästelt noch

+
Feuerwehrleute bargen bei Kelkheim (Main-Taunus-Kreis) nach einem schweren Verkehrsunfall das Wrack eines Mercedes-Benz SLR McLaren.

Hofheim. Nach dem tödlichen Unfall von zwei Männern in einem Luxus-Sportwagen sucht die Polizei nach einem zweiten Auto.

Nach Einschätzung der Ermittler könnte es vor dem mehr als 600 PS schweren McLaren-Mercedes gefahren sein, bevor dieser am vergangenen Dienstagmorgen von der Bundesstraße 8 bei Kelkheim abkam. In den Trümmern des Wagens kamen zwei 32 und 37 Jahre alte Mitarbeiter der Frankfurter Mercedes-Niederlassung ums Leben. „Beide konnten anhand von Tätowierungen zweifelsfrei identifiziert werden“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei vom Donnerstag.

Nach Angaben der Polizei in Hofheim (Main-Taunus-Kreis) stützen sich die Ermittler bei ihrer Suche nach dem zweiten Wagen auf zwei Augenzeugenberichte. Demnach sei ein dunkles oder anthrazitfarbenes Auto - möglicherweise ein Audi oder Mercedes - kurz vor dem Unfall unmittelbar vor dem verunglückten Wagen gefahren. Unklar sei nach wie vor, ob es sich bei gefundenen Spuren auf der Fahrbahn um Beweise für ein Bremsmanöver handelt, sagte Polizeisprecher Andreas Beese. „Das prüft ein Gutachter.“ Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hoffe auf Ergebnisse in den kommenden Tagen.

Noch nicht geklärt ist demnach auch, wie schnell der McLaren-Mercedes fuhr und ob das gesuchte zweite Auto direkt vor dem Sportwagen die Spur gewechselt haben könnte. Der verunglückte Wagen hat eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 330 Stundenkilometern. Nach Angaben der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ ist der Unfall für den Geschäftsführer der Mercedes-Niederlassung nicht nachvollziehbar.

Es seien alle Sicherheitsvorkehrungen beachtet worden, zitiert das Blatt den Mann, dessen Garage auf den Verkauf, die Reparatur und Wartung getunter und besonders PS-starker Mercedes-Fahrzeuge spezialisiert sein soll. Das Auto gehörte laut FAZ einem Logistik-Unternehmer aus Heppenheim (Bergstraße). Die beiden Männer waren wegen einer Probefahrt mit dem Boliden unterwegs gewesen. Sie kamen auf der Bundesstraße 8 westlich von Frankfurt rechts von der Fahrbahn ab und schleuderten über die Schutzplanke und einen Steilhang viele Meter hinab. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.