Frankfurter Auschwitz-Prozess

Tonbänder des Frankfurter Auschwitz-Prozesses im Internet

+

Frankfurt. Zum 50. Jahrestag des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses werden die Tonband-Aufnahmen der Zeugenaussagen im Internet veröffentlicht. Hier geht es zu den Mitschnitten.

Auf den Aufnahmen, die über die Webseite www.auschwitz-prozess.de angeklickt werden können, sind die Aufnahmen der „Strafsache gegen Mulka u.a.“ zu hören, wie das Fritz-Bauer-Institut am Montag in Frankfurt mitteilte. Bereits vor zehn Jahren waren der insgesamt 430-stündige Mitschnitt in schriftlicher Fassung sowie 100 Stunden Originalton ausgewählter Vernehmungen veröffentlicht worden. 

Die Aufnahmen waren 1989 vom Landgericht Frankfurt an das Hessische Hauptstaatsarchiv übergeben worden. Zu hören seien vor allem die Stimmen der Opfer, die die Verbrechen von Auschwitz bezeugten, erklärten das Fritz-Bauer-Institut und das Hauptstaatsarchiv. 

Die Mitschnitte dokumentierten aber auch die Ausflüchte der SS-Zeugen und die Einlassungen der Angeklagten, die während des Prozesses alle Mitverantwortung an den Verbrechen leugneten. In Auschwitz wurden auf Befehl der Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkrieges rund 1,2 Millionen Menschen ermordet, darunter vor allem Juden. 

Das erste Auschwitz-Verfahren (1963-1965) gegen 20 Angeklagte gilt wegen der großen Wirkung in der Öffentlichkeit als besonders bedeutend.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.