Nicht mehr Top-Secret

Churchills Trinkgelage mit Stalin enthüllt

+
Der britische Premierminister Winston Churchill, der amerikanische Präsident Harry S. Truman und der sowjetische Regierungschef Josef Stalin während der Postdamer Konferenz im Juli 1945 vor Schloß Cecilienhof.

London - Die Briten hielten es streng geheim. Als Premierminister Winston Churchill sich 1942 mit dem Sowjet-Diktator Josef Stalin traf, endete das Ganze in einem nächtlichen Trinkgelage.

„Und dort saßen Winston und Stalin (...) mit einer voll beladenen Tafel zwischen sich und unzähligen Flaschen“, schrieb Außen-Staatssekretär Alexander Cadogan damals. Der Brief und rund 600 andere Dokumente aus dem Zweiten Weltkrieg und dem Kalten Krieg wurden nun von der britischen Regierung freigeben.

Darunter sind Korrespondenzen über britische Bestechungsgelder für die spanische Regierung im Zweiten Weltkrieg und Dokumente zur Telefonüberwachung von König Edward VIII. und seiner Geliebten Wallis Simpson kurz vor dessen Abdankung 1936. Edward stand später unter dem Verdacht, mit dem Hitler-Regime zu sympathisieren.

Die höchste Geheimhaltungsstufe „Top Secret“ der Dokumente wurde nach fast 70 Jahren aufgehoben. Die Schriftstücke können nun von der Öffentlichkeit im britischen Nationalarchiv besichtigt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.