Sotschi 2014 im Visier

Top-Terrorist ruft zu Anschlägen auf Olympia auf

+
Olympia 2014 im Visier: Der tschetschenische Top-Terrorist Doku Umarow.

Moskau - Der tschetschenische Top-Terrorist Doku Umarow hat in einem neuen Drohvideo die Muslime in Russland zu Anschlägen auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi im kommenden Jahr aufgerufen.

Der tschetschenische Top-Terrorist Doku Umarow hat in einem neuen Drohvideo die Muslime in Russland zu Anschlägen auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi aufgerufen. Das Sportereignis im Februar 2014 am Schwarzen Meer müsse „mit allen Mitteln, die Allah erlaubt“, verhindert werden, sagte der als „Russlands Bin Laden“ bezeichnete Islamistenführer in einem am Mittwoch im Internet veröffentlichten Film. Nach anderthalbjähriger Pause erlaubte Russlands Staatsfeind Nummer Eins damit ausdrücklich auch wieder blutige Anschläge auf Zivilisten.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) reagierte gelassen. „Wir haben keinen Zweifel, dass die Russen alles im Griff haben und weiter vollstes Vertrauen in sie“, erklärte ein Sprecher in Lausanne.

Das Nationale Anti-Terror-Komitee NAK in Moskau versicherte, Athleten und Gästen der Spiele drohe keine Gefahr. „Wir werden mit allen Mitteln gegen Terroristen vorgehen“, sagte ein NAK-Sprecher.

In dem gut vierminütigen Video der in Russland verbotenen Website kavkazcenter.com sitzt Umarow in Tarnuniform mit zwei Gesinnungsgenossen in einem Wald an einem unbekannten Ort. Dass er im Februar 2012 ein Ende der Anschläge angeordnet habe, sei ein Fehler gewesen, sagte der 49-Jährige. Dies sei vom Kreml „als Schwäche und nicht als Zeichen guten Willens“ wahrgenommen worden.

Der international zur Fahndung ausgeschriebene Terrorchef wirft dem Kreml eine „barbarische Besatzungspolitik“ im Nordkaukasus vor. Er strebt nach einem von Moskau unabhängigen islamischen Gottesstaat („Emirat“) in dem Konfliktgebiet. In der bergigen Vielvölkerregion kommt es immer wieder zu blutigen Gefechten zwischen Extremisten und kremltreuen Einheiten. Umarow hat wiederholt damit gedroht, den Krieg in zentrale Teile Russlands zu tragen. Er hatte sich unter anderem zum Attentat auf die Moskauer U-Bahn 2010 und im Moskauer Flughafen Domodedowo 2011 mit insgesamt fast 80 Toten bekannt.

Der kremltreue Republikchef von Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, rief zur „Jagd“ auf den „Teufel Umarow“ auf. „Er kämpft nicht für den Glauben oder das Volk, deshalb muss man ihn zerstören“, sagte er.

Terrorexperten in Moskau sehen das Video auch als Versuch von Umarow, verlorenen Einfluss zurückzugewinnen. Seine Bedeutung gilt nach Spaltungen innerhalb der Gruppen im Nordkaukasus als geschwächt. In Sotschi hatte es vor Beginn der Bauarbeiten für Olympia wiederholt Anschläge gegeben. Auf den Bauplätzen arbeiten Tausende Hilfskräfte aus den islamisch geprägten Regionen Kaukasus und Zentralasien.

Russlands Inlandsgeheimdienst FSB hatte im Mai 2012 mitgeteilt, Anschlagspläne für die Winterspiele aufgedeckt zu haben. Unweit von Sotschi seien in der von Georgien abtrünnigen Nordkaukasus-Region Abchasien Waffenlager mit Luftabwehr-Raketen und Panzerfäusten entdeckt worden. Als Drahtzieher nannte der FSB damals Umarow.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.