Poroschenko kommt nach Berlin

Mehrere Tote bei Gefechten in der Ostukraine

+

Kiew - Auf dem Papier herrscht Waffenruhe im Osten der Ukraine. Doch kurz vor dem nächsten Anlauf zu einer Konfliktlösung eskaliert die Lage wieder einmal. Es gibt Tote und Verletzte.

Einen Tag vor dem Besuch von Präsident Petro Poroschenko in Berlin haben ukrainische Truppen und prorussische Separatisten sich in der Ostukraine blutige Gefechte geliefert. Am Sonntag seien vier ukrainische Soldaten getötet und fünf verletzt worden, teilte das Militär nach Angaben der Agentur Interfax in Kiew mit.

Die von Russland unterstützten Separatisten hätten ukrainische Stellungen bei der Stadt Awdijiwka nördlich von Donezk erst mit Granaten beschossen und dann zu erobern versucht. Die Attacken seien aber abgewehrt worden. Verteidigungsminister Stepan Poltorak sprach von einer „ernsthaften Verschärfung der Lage“. Auch zwei Zivilisten in Awdijiwka seien bei Granatexplosionen verletzt worden.

Die Separatisten-Seite machte ihrerseits die ukrainische Armee für die Angriffe verantwortlich. Ein Bataillonskommandeur der Aufständischen sei bei Awdijiwka getötet worden, teilte das Kommando der sogenannten Volksrepublik Donezk mit. In der Stadt Donezk sei ein Zivilist verletzt worden. Unabhängige Berichte aus der Region gab es nicht.

Trotz geltender Waffenruhe lieferen sich ukrainische Truppen und die Separatisten immer wieder Gefechte. In dem Krieg sind nach UN-Schätzungen seit 2014 etwa 10.000 Menschen getötet worden. Auf der Suche nach einer Lösung soll der ukrainische Staatschef Poroschenko am Montag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprechen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.