Treffen der EU-Außenhandelsminister

Streit um US-Strafzölle: Altmaier optimistischer als EU-Kommissarin

+
Peter Altmaier im Gespräch mit seiner seiner niederländischen Amtskollegin Sigrid Kaag.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat hinsichtlich der drohenden US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium eine Verständigung mit den USA gefordert. EU-Außenhandelskommissarin Cecilia Malmström glaubt aber nicht mehr daran.

Brüssel - Es seien "konkrete Gespräche" mit Washington nötig, um einen "Handelskrieg" zu vermeiden, sagte Altmaier am Dienstag beim Treffen der EU-Außenhandelsminister in Brüssel. Die vorläufige Ausnahme der EU von den Strafzöllen der USA auf Stahl und Aluminium läuft am 1. Juni aus.

EU-Außenhandelskommissarin Cecilia Malmström hatte sich zuvor nicht optimistisch gezeigt, dass Washington die vorübergehende Ausnahme ein weiteres Mal verlängern werde. Sie bekräftigte, dass die EU nur bei einer dauerhaften Ausnahme von den Strafzöllen bereit sei, über eine breitere Handelsliberalisierung mit Washington zu sprechen.

"Eine völlig offen Frage"

Wirtschaftsminister Altmaier sagte, Europa sei zwar ein selbstbewusster Verhandlungspartner, dennoch sei es wichtig, Zölle zu vermeiden. Mit konkreten Gesprächen etwa über Industrie-Standards und Automobil-Importe und -Exporte sei dies "noch erreichbar". Es sei aber "eine völlig offen Frage" sei, ob das gelingen werde.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten bei ihrem Gipfel vergangene Woche bekräftigt, dass die unbefristete Ausnahme Bedingung für Handelsverhandlungen sei. Sie skizzierten aber bereits mögliche Bereiche. Dazu gehörten neben dem verbesserten Marktzugangs bei Industrieprodukten und Autos eine Liberalisierung bei öffentlicher Beschaffung sowie Zugeständnisse bei der Lieferung von US-Flüssiggas.

Lesen Sie auch: USA und China verzichten in Handelsstreit vorerst auf gegenseitige Strafzölle
Und: „Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde“: Tusk ledert gegen Trump

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.