Ein Kommentar von HNA-Politikchef Tibor Pézsa

Tritt ein, sag nein? In diesem Zustand ist die SPD zu schwach für alles

Die Jusos haben unter dem Motto „Tritt ein, sag’ Nein“ dazu aufgerufen, in die SPD einzutreten, um beim Mitgliederentscheid einen Koalitionsvertrag ablehnen zu können. Ein Kommentar von HNA-Nachrichtenchef Tibor Pézsa.

Auf die Fresse, um im Jargon der SPD-Fraktionschefin zu bleiben, bekommt derzeit nicht wie von Andrea Nahles angekündigt die Union, sondern die SPD. Dafür sorgt die Partei zuverlässig selbst. Dass nun ausgerechnet neue Mitglieder Anlass zu Streit und Argwohn geben statt zu Stolz und Hoffnung, ist der nächste Tiefpunkt im Abstieg der einstigen Volkspartei SPD. Für diese Peinlichkeit zuständig ist Juso-Chef Kevin Kühnert.

Tritt ein, sag Nein! Dass Kühnert dämmerte, was für einen Schaden er mit der Forderung anrichtete, das Parteitagsergebnis zu sabotieren, kommt zu spät. Herzlich willkommen in der Schlangengrube, liebe neue Genossen.

In Bonn rang sich die SPD ja nicht wegen dem schwachen Auftritt ihres Vorsitzenden zum GroKo-Ja durch, sie tat es trotzdem. Die Partei ist tief gespalten. In diesem Zustand ist sie zu schwach zum Regieren und zu unglaubwürdig zum Opponieren. Kein Wunder, dass laut Umfragen nun sogar die gemeinsame Mehrheit von Union und SPD in Gefahr ist.

Höchste Zeit also für Angela Merkel, Plan B zu entwerfen. Eine unionsgeführte Minderheitsregierung könnte dies sein und Neuwahlen im Bund, etwa mit der Bayernwahl im Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.