Trittin attackiert "Atomnation Frankreich"

+
Jürgen Trittin

Osnabrück - Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hat die Energiepolitik der “Atomnation Frankreich“ scharf kritisiert. Das Nachbarland habe trotz seiner 55 Reaktoren bei der derzeitigen Kältewelle Engpässe.

Das sagte Trittin der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe). In der Folge lohnten sich auch noch “alte CO2-Schleudern“, weil die Franzosen massenhaft Strom zum Heizen nutzten. “Das ist so ziemlich die dümmste Variante“, sagte der Grünen-Politiker.

Trittin sieht keine Gefahr von Stromknappheit in Deutschland. “Da wollen auf Kernkraft fixierte Unternehmen nur Ängste schüren“, sagte er. In Wahrheit sei Deutschland nach wie vor Stromexporteur, vor allem nach Frankreich. Sogar in diesen Tagen strengen Frostes sei ein Exportüberschuss von 1.200 Megawatt verzeichnet worden. Deutschland habe mit der von Rot-Grün seit 2000 eingeleiteten Energiewende die Weichen richtig gestellt.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.