Trittin verteidigt Pläne

Grüne: Vermögensabgabe trifft "Superreiche"

+
Jürgen Trittin verteidigt die Vermögensabgabe.

Berlin - Vor dem Grünen-Parteitag am kommenden Wochenende hat Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin die intern umstrittenen Pläne für eine befristete Vermögensabgabe verteidigt.

„Bei Betriebsvermögen sehen wir einen Freibetrag von fünf Millionen Euro vor. Das führt dazu, dass 90 Prozent der deutschen Unternehmen die Vermögensabgabe nicht zahlen müssen“, sagte Trittin dem „Tagesspiegel am Sonntag“.

„Belastet wird das eine Prozent der Bevölkerung, dem ein Drittel des Privatvermögens in unserem Land gehört. Das sind die Superreichen, nicht der Mittelstand.“

Speziell Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte vor zu weitgehenden Ankündigungen im Wahlprogramm seiner Partei gewarnt. Betriebsvermögen dürfe nicht so besteuert werden, dass das Eigenkapital aufgezehrt werde.

Trittin sagte, die „Masse der Bevölkerung“ werde durch die Grünen-Vorschläge nicht zur Kasse gebeten. Der Spitzenkandidat der Grünen für die Bundestagswahl zeigte sich optimistisch, dass es auf dem Parteitag in Berlin eine „sehr große Mehrheit“ für den Entwurf des Wahlprogramms geben werde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.