Trittin fordert Schuldenbremse für Banken

+
Jürgen Trittin

Berlin - Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hat im Kampf gegen die Finanz- und Schuldenkrise eine Schuldenbremse auch für Banken gefordert.

„Es muss einen Preis haben, wenn einer immer größer wird“, sagte Trittin am Freitag in Berlin beim Führungstreffen Wirtschaft der „Süddeutschen Zeitung“.

Sonst bekomme man das „too-big-to-fail“ Problem („zu groß zum Scheitern“) nicht in den Griff, wonach immer der Staat einspringen müsse bei maroden großen Finanzinstituten, sagte Trittin. Er will die Banken über die bisher geplanten Vorgaben hinaus stärker in die Pflicht nehmen. Die Schuldenbremse müsse ein Mindestvolumen des risikogewichteten Eigenkapitals gemessen an den Schulden sichern - „damit niemand mehr seine Schulden schönrechnen kann“.

Der euopäische Bankensektor sei bis heute nicht stabil. Bis heute gebe es keine hinreichende Regulierung, die verhindere, dass der Staat bei Banken und Versicherern in Schieflage einspringen müsse, sagte Trittin, der Spitzenkandidat der Grünen für die Bundestagswahl 2013 ist. Nötig sei auch ein europäischer Krisenfonds, der von der Finanzbranche finanziert werde. Der Teufelskreis müsse durchbrochen werden, dass Bankschulden zu Staatsschulden würden und dadurch Staatsanleihen unter Druck gerieten. Eine Politik nur des Sparens und der Reformen stoße an politische und ökonomische Grenzen.

"Die Grünen": Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Die Grünen: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.