Trittin: Das ist "rechter Populismus"

+
Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin wirft den Regierungsparteien rechten Populismus vor.

Saarbrücken - Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin wirft den Regierungsparteien rechten Populismus vor. Auch andere Politiker üben heftigst Kritik an einer Forderung von Union und FDP.

Lesen Sie dazu auch:

Vertrauensfrage: Das Griechen-Drama geht weiter

Aufstrebende Länder wollen Euro-Zone helfen

Live-Ticker: Papandreou signalisiert Bereitschaft zum Rücktritt

Die Opposition hält die Forderungen aus Union und FDP nach Volksabstimmungen im Zusammenhang mit der Schuldenkrise in Griechenland für unehrlich. Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin kritisierte in der “Saarbrücker Zeitung“, CDU/CSU und FDP lehnten seit mehreren Wahlperioden regelmäßig Anträge der Grünen ab, das Grundgesetz um Volksbegehren und Volksentscheide zu erweitern. “Nun entdecken Nationalisten und Neoliberale hierzulande plötzlich ihre Liebe zu Volksentscheiden“, sagte Trittin.

Er kritisierte, mehr Bürgerbeteiligung nur dann zu fordern, “wenn es gegen Europa oder den Islam geht, ist nicht demokratisch, sondern rechter Populismus“.

Der Linken-Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi zog die Ehrlichkeit der Forderung nach Volksabstimmungen in Zweifel. Er erwarte, dass die Union jetzt umgehend die Verständigung mit den anderen Parteien suche, um eine Grundgesetzänderung zu erreichen, sagte er dem Blatt. Es sei höchste Zeit für mehr Demokratie in Deutschland.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion, Peter Altmaier, lehnte Forderungen nach Volksabstimmungen über Fragen der Euro-Rettung ab. Er sei der Auffassung, “dass gerade in schwierigen Zeiten wie dieser die repräsentative Demokratie ihre Stärke“ entfalte, sagte der CDU-Politiker der Süddeutschen Zeitung. “Im Übrigen halte ich es für hochproblematisch, wenn wir die ohnehin schwierige Lage, die durch die Ankündigung des griechischen Referendums entstanden ist, mit der Forderung nach weiteren Referenden verkomplizieren“, fügte Altmaier hinzu.

Der CSU-Außenpolitiker Thomas Silberhorn und CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatten sich für solche Volksentscheide ausgesprochen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.