Trittin: Steuersenkung auf Pump

+
Jürgen Trittin hält nichts von den geplanten Steuersenkungen.

Düsseldorf - Die Grünen halten nichts von den geplanten Steuerentlastungen der Koalition. Fraktionschef Jürgen Trittin kritisiert die Pläne sogar als Steuersenkung auf Pump.

“Das ist ein Danaergeschenk, das vor allem zukünftige Generationen auspacken dürfen“, sagte Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin der Düsseldorfer “Rheinischen Post“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lege auf 25 Milliarden Euro Neuverschuldung in diesem Jahr noch deutlich mehr als 6 Milliarden drauf.

Lesen Sie dazu auch:

Parteien beraten über geplante Steuersenkungen

“Mit Steuersenkungen auf Pump erkauft sie sich die Loyalität der FDP, die dafür gleich mal beim Betreuungsgeld umfällt“, sagte Trittin. Diesen Flickenteppich an Maßnahmen aufzuhalten, liege jetzt in der Verantwortung der Länderkammer. Der Begriff Danaergeschenk bezeichnet in der antiken Dichtung das Trojanische Pferd, das die Griechen (Danaer) vor Troja zurückließen, um mit Hilfe der in seinem Inneren versteckten Krieger die Stadt zu erobern.

Die Koalition hatte am Sonntag unter anderem beschlossen, die Bürger in zwei Schritten zum 1. Januar 2013 und zum 1. Januar 2014 im Volumen von sechs Milliarden Euro zu entlasten. Dazu soll unter anderem der Grundfreibetrag angehoben werden. Dem müssen die Länder zustimmen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.