Grüne: Vermögensabgabe ab eine Million Euro

+
Jürgen Trittin.

Berlin - Die von den Grünen diskutierte Vermögensabgabe soll laut Fraktionschef Jürgen Trittin erst ab Nettovermögen von mehr als einer Million Euro greifen und nicht alle betreffen.

Die von den Grünen diskutierte Vermögensabgabe soll nach Angaben von Fraktionschef Jürgen Trittin erst ab Nettovermögen von mehr als einer Million Euro greifen und Unternehmen verschonen. Mit der Abgabe solle eine kleine Gruppe von sehr Wohlhabenden einen fairen Anteil zum Schuldenabbau tragen. In einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) schreibt Trittin, die Abgabe betreffe weniger als ein Prozent der Bevölkerung.

Bei einem jährlichen Satz von 1,5 Prozent könnten in 10 Jahren mehr als 100 Milliarden Euro eingenommen werden. Neben einem persönlichen Freibetrag von einer Million Euro sei ein weiterer Freibetrag von 250 000 Euro für jedes Kind geplant. Unternehmen seien nicht abgabepflichtig, für Betriebsvermögen gebe es einen Freibetrag von fünf Millionen Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.