Nach Kritik am Wahlkampf

Trittin weist Joschka Fischer in die Schranken

+
Der Spitzenkandidat der Grünen bei der Bundestagswahl, Jürgen Trittin, hat die Kritik von Joschka Fischer am Wahlkampf seiner Partei scharf zurückgewiesen.

Berlin - Der Spitzenkandidat der Grünen bei der Bundestagswahl, Jürgen Trittin, hat die Kritik von Joschka Fischer am Wahlkampf seiner Partei scharf zurückgewiesen.

„Ich gebe mehr auf die 3,7 Millionen Menschen, die uns gewählt haben, als auf diese eine Stimme von Herrn Fischer“, sagte Trittin der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Fischer hatte der Grünen-Führung nach der Wahl vorgeworfen, sie sei immer noch nicht erwachsen geworden. Es sei ein fataler Fehler gewesen, die Grünen strategisch auf einen Linkskurs zu verringern, sagte der langjährige Fraktionschef und Außenminister, der sich seit 2005 vollständig aus dem Parteileben zurückgezogen hat.

Die Grünen: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Die Grünen: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Trittin sagte dazu: „Man muss sich allerlei naseweises Zeug anhören, wenn man eine Wahl verliert. Den halten wir jetzt auch noch aus.“ Fischer habe sich jahrelang nicht konstruktiv zu den Grünen geäußert. „Ich meine, um sein Schweigen zu brechen, hätte er einen klügeren Gedanken wählen sollen.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.