Trittin will mehr Polizisten - Herrmann spottet

+
Jürgen Trittin

Berlin/München - Auf die Forderung vom Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, nach “mehr Polizisten auf der Straße“ hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mit Häme reagiert.

“Da wird einer die Geister, die er einst gerufen hat, nicht mehr los.“ Trittins Äußerungen seien der “Gipfel der Unglaubwürdigkeit“, so Herrmann. 

Trittin hatte gesagt, wenn man Gewalt verhindern wolle, könne Videoüberwachung nicht den Polizeibeamten ersetzen. “Wenn ich sehe, dass Räume zunehmend veröden, dass Gewalt im öffentlichen Raum so in Erscheinung tritt, wie wir das in Deutschland seit einigen Jahren erleben, dann komme ich nicht umhin, auch festzustellen, dass wir nicht nur eine andere Gesellschaftspolitik brauchen, sondern auch mehr Polizisten auf der Straße.“ Das bedeute, “dass wir mehr Polizisten einstellen müssen“.

Natürlich würden insbesondere dort, wo die linksextreme Gewalt eskaliere und Nacht für Nacht Autos in Brand gesteckt werden, mehr Polizisten gebraucht, sagte auch Herrmann. “Aber wer toleriert denn seit Jahren diese Szene, wenn er sie nicht sogar ideologisch unterstützt? Wer warnt denn ständig vor dem vermeintlichen “Polizeistaat““, sagte Herrmann an die Adresse Trittins.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.