Trotz angespanntem Verhältnis

EU lädt Erdogan ein - es geht auch um Milliarden

+
Schon eine Weile her:  Recep Tayyip Erdogan und Donald Tusk schütteln sich beim G20 in der Türkei 2015 die Hände.

Die EU hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem Spitzentreffen in die bulgarische Schwarzmeerstadt Warna eingeladen. Einige Themen stehen auf dem Zettel...

Brüssel - Bei den für den 26. März geplanten Gesprächen solle es um Themen von beiderseitigem Interesse, aber auch um die jüngsten Entwicklungen in der Türkei sowie regionale Fragen gehen, schrieben EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in einem am Dienstag veröffentlichten Brief an Erdogan. Von EU-Seite wolle auch der bulgarische Regierungschef Boiko Borissow an dem Treffen teilnehmen. Sein Land hat derzeit die rotierende EU-Ratspräsidentschaft inne.

Beitrittsverhandlungen de facto auf Eis gelegt

Die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei sind seit mehr als einem Jahr extrem angespannt. Nach einhelliger Meinung verstößt die türkische Regierung bei ihrem Vorgehen gegen angebliche Anhänger der Gülen-Bewegung - die Erdogan für den Putschversuch im Juli 2016 verantwortlich macht - massiv gegen rechtsstaatliche Grundsätze. Die EU hat deswegen die Verhandlungen über einen EU-Beitritt des Landes de facto auf Eis gelegt. Auch geplante Gespräche über eine Vertiefung der Zollunion haben noch nicht begonnen.

Für die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und der Türkei seien Rechtsstaatlichkeit und Grundfreiheiten von grundlegender Bedeutung, schreiben Tusk und Juncker dazu in dem Einladungsbrief an Erdogan.

Konkretes Thema des Treffens dürften zudem die nächsten drei Milliarden Euro Flüchtlingshilfe sein. Die EU hatte das Geld 2016 für den Fall zugesagt, dass eine erste Tranche in gleicher Höhe aufgebraucht werden sollte. Die ersten drei Milliarden Euro waren nach EU-Angaben zu Jahresbeginn verplant. Unter dem Oberbegriff regionale Frage dürfte es unter anderem um die umstrittene türkische Militäroffensive gegen kurdische Milizen in Syrien gehen.

Lesen Sie auch: Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
und: Mögliche Freilassung von Deniz Yücel: Keine „schmutzigen Deals“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.