Trotz Schuldenkrise: Rumänien will Euro einführen

+
Nach ihrer gemeinsamen Pressekonferenz geben sich der rumänische Präsident Traian Basescu und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, l) am Donnerstag im Bundeskanzleramt in Berlin die Hand. Rumänien hält an dem Ziel fest, im Jahr 2015 der Euro-Zone beizutreten.

Berlin - Rumänien will trotz der aktuellen Schuldenkrise den Euro einführen. Das erklärte der rumänische Präsident Traian Basescu.

“Wir möchten dem Euro-Raum beitreten und alle Kriterien bis 2015 erfüllen“, sagte Basescu nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin.

Merkel sagte, sie habe “allergrößte Hochachtung“, dass Rumänien so hart an der Haushaltskonsolidierung arbeite. “Auf die Dauer wird sich das auch für die Menschen in Rumänien auszahlen - aber ein leichter Weg ist es nicht.“

Lesen Sie dazu:

EU warnt vor Rezession in Europa

Die Kanzlerin versicherte Rumänien, dass unbeschadet der Frage, ob jemand nicht oder noch nicht Mitglied des Euro-Raums sei, “wir natürlich eine Europäische Union der 27 sind“. Die EU sei durch die Schuldenkrise in einigen Ländern derzeit sicherlich vor spezielle Herausforderungen gestellt. “Aber wir haben einen Binnenmarkt, wir haben einen Lissabon-Vertrag - und so wollen wir auch in Zukunft zusammenarbeiten“, sagte die Kanzlerin.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.