Zum Dreikönigstreffen

Trotz Sparkurs: FDP leistet sich Staatsoper

+
Im Opernhaus in Stuttgart ist die Miete teuer. Trotzdem will die FDP ihr Dreikönigstreffen aus Tradition dort abhalten.

Stuttgart - Die FDP muss nach der verlorenen Wahl kräftig sparen. Dennoch leisten sich die Liberalen die teure Miete für ihr Dreikönigstreffen in der Stuttgarter Staatsoper.

Tradition trotz klammer Kassen: Das Dreikönigstreffen der FDP Anfang Januar in Stuttgart ist gesichert. Landesgeschäftsführer Sebastian Haag sagte am Freitag, die FDP werde die von der Staatsoper verlangten 30 000 Euro schweren Herzens aufbringen. Bislang kamen die Liberalen mit einer Miete von 10 000 Euro günstiger davon. Das Haus argumentierte, Opern- und Ballettvorstellungen brächten bis zu 60 000 Euro Einnahmen. Seit 1946 ist die FDP an Dreikönig dort fast ununterbrochen zu Gast gewesen. Das Treffen gilt als „Hochamt“ der FDP und verschafft ihr viel Aufmerksamkeit. Weil die Partei nicht mehr im Bundestag ist, muss sie sparen. So wurde der Dreikönigsball erst einmal auf Eis gelegt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.