Für Fall Amri zuständig gewesen

Trotz Überlastung: Berlins oberster Terrorermittler ging Nebenjob nach

+
Während der Aufarbeitung des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt klagte das Berliner LKA über Personalmangel.

Noch während der Aufarbeitung des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt klagte das Berliner LKA über Personalmangel. Dennoch hatte der Leiter des zuständigen Dezernats Zeit für eine Nebentätigkeit. 

Berlin - Ungeachtet der Überlastung seiner Kollegen ist der Leiter des auch für den späteren Berlin-Attentäter Anis Amri zuständigen LKA-Dezernats einer Nebentätigkeit nachgegangen. Wie die Wochenzeitung "Die Zeit" am Mittwoch berichtete, ging Dezernatsleiter Axel B. im Jahr 2016 an 36 Tagen einer Nebentätigkeit nach. Er habe unter anderem an einer privaten Sicherheitsakademie unterrichtet. Die Berliner Polizei bestätigte der "Zeit" die Echtheit entsprechender Unterlagen.

Die Zustände im Berliner Landeskriminalamt (LKA) stehen im Fokus der Aufarbeitung des Attentats auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz mit zwölf Toten im Dezember 2016. Im Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhaus hatte B.s Vorgesetzte, die Staatsschutz-Abteilungsleiterin Jutta Porzucek, einen erheblichen Personalmangel eingeräumt. In dem Ausschuss hatten Terrorermittler aus Nordrhein-Westfalen die Arbeit ihrer Berliner Kollegen kritisiert.

Axel B. wurde nach Berliner Attentat befördert

Nach Angaben der Pressestelle der Berliner Polizei war B.s Nebentätigkeit genehmigt. Sie habe zudem die Diensterfüllung des Dezernatsleiters nicht eingeschränkt. Dagegen sagte der FDP-Innenpolitiker Marcel Luthe der "Zeit": "Wenn Teile eines Dezernats überlastet sind, muss sich der Leiter darauf konzentrieren, dass das Problem behoben wird, wenn er seine Dienstpflicht erfüllen will."

B. wurde dem Bericht zufolge nach dem Attentat zum Leiter der für Mord und Sexualdelikte zuständigen LKA-Abteilung 1 befördert. Der Untersuchungsausschuss im Abgeordnetenhaus wird seine Arbeit noch längere Zeit fortsetzen. Zudem ist ein weiterer Untersuchungsausschuss im Bundestag geplant.

Lesen Sie auch: Merkel trifft erstmals Hinterbliebenen der Terroropfer

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.